Die Elf des 11. BuLi-Spieltages

Was war denn das für ein verrücktes Spiel am Samstag-Abend? Hoffentlich hat deine Wohnung, die Kneipe oder das Vereinsheim keine weitere Schäden genommen angesichts eines Spektakels zwischen Lust, Frust, Freude und Fluchen, Lachen, Weinen. Lange ist es hier, dass es in einem German Clásico derart auf und ab ging. Natürlich haben sich auch zwei spielentscheidende Personen ins Team der Woche verirrt – vorneweg die beiden Doppeltorschützen Reus und Lewandowski. Insgesamt ist die Top-Elf von Akteuren verschiedenster Vereine gespickt, was für die wiedergewonnene Attraktivität der Bundesliga spricht.

Neben den Kanonieren aus München und Dortmund darf natürlich auch diesen Spieltag kein Frankfurter aus dem Trio Infernale Haller/Jovic/Rebic fehlen. Diesmal ist es wieder einmal Luka Jovic, der sich mit zwei Hütten gegen Schalke in die Elf der Woche ballerte.

Zudem erweisen uns drei Akteure eines Klubs die Ehre, der von vielen schon als Absteiger Nr. 1 abgeschrieben wurde – der VfB Stuttgart hat gerade rechtzeitig zur Länderspielpause den Stimmungsumschwung geschafft und mit einem 2:0-Sieg in Nürnberg den ersten Sieg unter Neu-Trainer Weinzierl eingefahren. Basis dieses Erfolgs war diesmal die Defensive um Keeper Zieler und Abwehrchef Baumgartl, der auch vorne traf. Erik Thommy entschied mit seinem Treffer in der Schlussphase die Partie.

Wo wir gerade beim Thema Torschützen sind – einer hatte am Samstag einen ungeheuren Torhunger, der nur durch drei Treffer gestillt werden konnte. Allasane Pléa begeistert aktuell nicht nur die M’gladbach-Fans, sondern die gesamte Liga. Stolze 23 Mio. blätterte die Borussia im Sommer für ihren Rekordeinkauf hin. Auf dem ersten Blick viel Geld, das sich aber bisher bis hin zum kleinsten Cent voll rentiert hat.

In Pléa hat Gladbach einen Vollblutstürmer gewonnen, der Körperlichkeit, Athletik, technische Finesse und Abschlussstärke vereint. Und dies sowohl als Zentrumstürmer als auch über die außen kommend gleichermaßen abrufen kann. 8 Saisontreffer belegen dies eindrucksvoll. Unsere Prognose: der Titel zum MVP des 11. Spieltags wird nicht die letzte Ehrung dieser Art gewesen sein.

Kommen wir zu guter Letzt zum Transfertipp der Woche. Dieser kommt dieser Tage aus Leipzig und sollte Scouts aller Manager-Spiele durchaus bekannt sein. Jedoch konnte er bislang nie konstant performen, wurde immer wieder von Verletzungen gehandycapt und musste sich oft hinter Neuerwerb Mukiele  anstellen. Doch bereits am letzten WE und im EL-Spiel bei Celtic bot Lukas Klostermann seinem Coach Ralf Rangnick gute Argumente für eine Startelfnominierung. Rangnick folgte diesen Ratschlägen und wurde von seinem Schützling nicht enttäuscht. Mit unbändigem Offensivdrang initiierte Klostermann mehrere Chancen und hatte am Ende der Partie gegen Leverkusen ein Tor und ein Assist auf dem Konto stehen. Nicht schlecht für einen Außenverteidiger. Und umso besser für alle Manager, die nach einem günstigem Verteidiger mit Entwicklungspotenzial suchen. Noch ist Klostermann für läppische 2,4 Mio. zu haben. Noch…

Vorschau auf den 11. BuLi-Spieltag

Es ist wieder soweit – am Samstag-Abend steigt endlich der Bundesliga-Klassiker! Sicher erwartest du das Aufeinandertreffen des BVB und des FC Bayern schon sehnsüchtig. Zumal diese Saison sich die Vorzeichen gewandelt haben, nachdem die Münchner in den letzten Jahren die Bundesliga dominierten. Dieses Saison stockt der Bayern-Motor bzw. sind die Einzelteile etwas in die Jahre … Weiterlesen …

Die Elf des 10. BuLi-Spieltages

Was war für dich die Überraschung des 10. Bundesliga-Spieltags? Für uns ganz klar der erste Auswärtspunkt seit 21 Jahren im Duell David gegen Goliath. Erzielt vom kleinen SC Freiburg, in der großen Allianz-Arena beim Rekordmeister FC Bayern. Dass die Münchner außerdem ihre Führung Last-Minute verspielen, sagt einiges über ihren derzeitigen Zustand aus. Umso mehr kannst du dich als Fußball-Liebhaber über die Leistungen anderer Teams und erfrischendem Offensivfußball erfreuen. Diesen Spieltag erneut zelebriert von Frankfurt, M’gladbach, Hoffenheim und RB Leipzig.

Als Fan des VfB Stuttgart, Hannover 96 oder Fortuna Düsseldorf ist man indes dieser Tage echt nicht zu beneiden. Wie ihre Teams Woche für Woche Prügel beziehen, lässt schon früh in der Saison die Frage nach der Bundesliga-Tauglichkeit ihrer Kader aufkommen. Nutznießer sind viele junge talentierte Offensivspieler, die mit ihrem Tempo und Dribblings die Liga hoffentlich nachhaltig bereichern. Zu nennen wären diesen Spieltag vor allem Thorgan Hazard, Joelinton und Matheus Cunha, die im Team der Woche vertreten sind.

Sowohl Hazard als auch Joelinton sind entscheidende Schwungräder für die offensiv furiosen Darbietungen von Gladbach respektive Hoffenheim. Machen sie so weiter wie bisher, dürftest du sie nächste Saison eher die Premier League aufmischen sehen.

Während die beiden Erstgenannten seit längere Zeit reüssieren, feierte Cunha Torpremiere in der Bundesliga. Augustin und Forsberg werden sich warm anziehen müssen im Kampf um ihre avisierten Stammplätze; denn der brasilianische Winter in Person des 19-jährigen Juwels dürfte bald vehementer hereinbrechen.

Zumal es in der RB-Offensive noch den deutschen Nationalstürmer Timo Werner gibt. Dieser kann mit einer kuriosen Statistik aufwarten: Alle seine acht Pflichtspiel-Treffer diese Saison erzielte er mittels Doppelpack. Dennoch empfehlen wir dir ihn im Manager-Mode jeden Spieltag aufzustellen, zumal er zwei seiner Doppelpacks in der zurückliegenden Woche schnürte. Nach vier Toren in einer Woche konnte sich Werner sicherlich am Samstag-Abend bereits die Krone des MVP aufsetzen und für einen Moment feiern.

Und achja, Nationalmannschaft und Länderspiele sind auch bald wieder. Wir können vermutlich in deinem Namen und Namen aller Deutschen sprechen, dass wir uns gerne auch mal im DFB-Trikot einen Doppelpack wünschen würden 😉

Abschließend wollen wir dir noch den heißesten Tipp der Woche für den Transfermarkt ans Herz legen. Karim Bellarabi erlebt nach monatelanger Durststrecke aktuell wieder eine absolute Hochzeit. In den letzten fünf Pflichtspielen knipste er satte sieben Mal, einmal auch am Samstag gegen Hoffenheim. Irgendwie bezeichnend, dass Leverkusen offensiv nach seiner verletzungsbedingten Auswechslung den Faden verlor und der TSG unterlag. Den Platz in der Elf der Woche hat er sich dennoch gesichert, einen Platz in den Notizbüchern eines jeden Manager-Profis sowieso. Angesichts des läppischen Marktwerts von 1,9 Mio. (Stand: 05.11.2018) ist Bellarabi eine klare Kaufempfehlung. Zudem gab die medizinische Abteilung von Bayer am Sonntag bereits Entwarnung – Bellarabi dürfte zu Beginn dieser Woche ins Training zurückkehren.

Vorschau auf den 10. BuLi-Spieltag

Bundesliga, Champions League, Bundesliga, DFB-Pokal und wieder Bundesliga – was für Fans die volle Dosis Fußball ist, ist für Spieler und Trainer ein Kraftakt wie Herausforderung zugleich. Um die nötige Frische zu erhalten und die gesamte Breite des Kaders zu nutzen, werfen aktueller Tage viele Trainer die Rotations-Maschine an. Gar nicht so einfach deshalb, verlässliche … Weiterlesen …

Die Elf des 9. BuLi-Spieltages

Am 9. Bundesliga-Spieltag kamen der VfB Stuttgart im Duell mit der TSG 1899 Hoffenheim und der SV Werder Bremen gegen ein furioses und wiedererstarktes Team von Bayer 04 Leverkusen gehörig unter die Räder. Zudem gab es zwei knappe 2:1-Siege, drei Punkteteilungen und einen überraschenden Heimsieg des SC Freiburg über Borussia Mönchengladbach. Die folgenden Akteure stachen dabei heraus und konnten ihren Platz in der Top-Elf mit starken Leistungen rechtfertigen.

Viele Fans im Westerstadion und vor den heimischen Fernsehgeräten dürften sich beim Blick auf die Anzeigetrafel am Sonntagabend wohl verwundert die Augen gerieben haben. Beim Abpfiff stand dort ein atemberaubendes Endergebnis von 6:2, allerdings nicht wie erwartet für die bis dato unter Trainer Florian Kohfeldt zuhause noch ungeschlagenen Bremer, sondern die zuvor stark kriselnde Werkself. Dabei brachten vor allem Kai Havertz, Karim Bellarabi, Julian Brandt und Kevin Volland die Abwehrreihen der Hanseaten das eine oder andere Mal richtig in Verlegenheit. Das Quartett war beinahe an jeder gefährlichen Offensiv-Aktion beteiligt und sichert sich mit dieser bärenstarken Leistung nicht nur einen Platz im Team der Woche, sondern beschert Coach Heiko Herrlich ein paar entspannte Trainingstage.

Auch die Hoffenheimer zeigten sich nach den vielen vergebenen Chancen aus dem Champions League-Spiel gegen Olympique Lyon wieder treffsicher und schossen sich den Frust von der Seele. Gegen zugegeben früh dezimierte Gäste (Rote Karte für Emiliano Insúa, 8. Minute) aus dem Schwabenland stachen zwei Torschützen heraus: Abwehrspieler Joshua Brenet und Stürmer Ishak Belfodil. Zu letzterem folgen gleich noch ein paar mehr lobende Worte.

Vom Talent zum Leistungsträger im Eiltempo oder einfach nur: Jadon Sancho. Der 18-Jährige Engländer schreibt seine Erfolgsgeschichte bei Borussia Dortmund fort und erzielte im Heimspiel gegen Hertha BSC (2:2) seinen ersten Doppelpack im Profifußball. Damit ist er der jüngste Doppeltorschütze im Trikot der Schwarz-Gelben. Dazu gesellen sich Torwart Alexander Nübel, der in Abwesenheit von Stammkeeper Ralf Fährmann das Unentschieden bei RB Leipzig sicherte, Dauerbrenner Joshua Kimmich (über 80% gew. Zweikämpfe) sowie die zwei Breisgauer Sieggaranten Lukas Kübler (über 80% gew. Zweikämpfe) und Gian-Luca Waldschmidt (ein Tor, eine Vorlage).

Ishak Belfodil! Das ist nicht nur der „Man of the Match“ aus der Partie Hoffenheim gegen Stuttgart, sondern so lautet auch der Name unseres MVP des 9. Spieltags. Der Neuzugang aus Bremen konnte mit seinem Klub den Kontakt an die oberen Tabellenplätze halten und erzielte für die Sinsheimer seinen ersten Doppelpack n der Bundesliga. Dabei hätte die Ausbeute des Algeriers auch gut und gerne noch höher ausfallen können. Einer seiner fünf Torabschlüsse landete zudem am Pfosten. Mal sehen, ob er seinen Lauf auch im DFB-Pokal gegen RB Leipzig fortsetzt?

Und nun noch ein kleiner Tipp für alle Manager, die noch auf der Suche nach einem soliden Punktelieferanten sind: Bei einem derzeitigen Marktwert von 1,9 Mio. € und bislang 40,5 Punkten aus neun Spielen, kann der Hoffenheimer-Angreifer eine kostengünstige Verstärkung für dein Team darstellen.

Vorschau auf den 9. BuLi-Spieltag

Was für eine furiose internat. Woche liegt eigentlich hinter uns? 🙂 Hoffentlich hattest du etwas Zeit die Auftritte der deutschen Teams zu verfolgen, anderenfalls empfehlen wir dir unbedingt im Internet Zusammenfassungen der Spiele zu suchen, um auch garantiert einen Herzkasper zu erleben 😉  Mit Spannung wird aus dem Grund vor allem am Samstag das Topspiel … Weiterlesen …

Die Elf des 8. BuLi-Spieltages

Die Bundesliga auf Rekordjagd! Mit 147 Punkten stellt die Top-Elf des Spieltags einen neuen Saisonrekord auf, was die Gesamtpunktzahl betrifft. Kein Wunder – angesichts von 32 Toren und drei Begegnungen, die sich in die Kategorie „Schützenfest“ einsortieren lassen. Es gibt aber noch zahlreiche weitere Bestmarken und Höhepunkte, die dieser 8. Bundesliga-Spieltag bereithielt. Allem voran ein 20-jähriger Serbe…

Bevor wir unsere Jubel-Arie auf Frankfurts Wunderknaben Luka Jovic beginnen, stehen für einen Moment zwei andere Spieler im Fokus, die sich ähnlich treffsicher wie Jovic präsentierten: Da wäre zum einen Jonas Hofmann von M’gladbach, der seinen ersten Bundesliga-Dreierpack schnürte und sich immer mehr zum entscheidenden Baustein der Erfolgsserie der Borussia aufschwingt. Umso bemerkenswerter sind seine drei Treffer, da Hofmann aus dem ZM vornehmlich als kluger Ballverteiler agiert. 

Ein ähnlicher Spielertyp zieht im Bremer Mittelfeld die Fäden – Maxi Eggestein stellte als Doppeltorschütze des Bundesliga-Top-Spiel einmal mehr Werders Rekordeinkauf Davy Klaasen in den Schatten. Mit ihrer erfrischenden Art sind Hofmann wie Eggestein über kurz oder lang Kandidaten für die deutsche Nationalmannschaft, Jogi Löw dürfte sie schon länger auf dem Zettel haben. In der derzeitigen Verfassung dürfte für beide die Nominierung in unsere Elf der Woche nicht die letzte gewesen sein.

Kommen wir zum – fraglos – besten Akteur des Spieltages: Luka Jovic kannten wahrscheinlich im Sommer 2017 nur die absoluten Insider, als seine zweijährige Leihe zur Eintracht bekanntgegeben wurde. Seitdem hat der inzwischen serbische Nationalspieler eine kometenhafte Entwicklung hingelegt. Im Kalenderjahr 2018 traf z.B. lediglich Robert Lewandowski (19 Tore) in der Bundesliga häufiger als er (13). Seine Bilanz fußt natürlich nicht zuletzt auf seinen fünf Toren vom 7:1-„Wahnsinns-Freitag“ seiner Eintracht gegen Aufsteiger Düsseldorf.

Jovics Sternstunde veranlasste seinen Coach Adi Hütter gar davon zu sprechen, dass sein Talent das Zeug zum „Weltklasse-Stürmer“ besitze. Angesichts der Kaltschnäuzigkeit (fünf Tore aus sechs Torschüssen) sowie Vielseitigkeit wie er seine Tore erzielt (Kopf, rechter Fuß, linker Fuß, Seitfallzieher) eine durchaus realistische Einschätzung. Zumal er nominell erst seine zweite wirkliche Saison im Herrenbereich absolviert. 

Frankfurts Verantwortliche haben mittlerweile ihre Absichten bekräftigt, das Riesen-Talent über Leihende 2019 hinaus zu binden. Sollte dies nicht klappen und Benfica Lissabon ihn nach Portugal zurückbeordern, hat Jovic dennoch einen Platz in zahlreichen Geschichtsbüchern sicher…

  • jüngster Fünferpacker der Bundesliga-Historie
  • erster Frankfurter Bundesliga-Spieler mit fünf Toren in einer Partie
  • erster serbische Bundesliga-Spieler mit mehr als zwei Toren in einer Partie
  • erster Spieler in der Football-Stars-Statistik mit sagenhaften 18 Punkten an einem Spieltag 😉

Bleibt uns nur zu sagen: Chapeau und weiter so, Luka Jovic! Selten hatte sich ein 20-Jähriger den Titel als MVP derart verdient wie du 🙂

Vorschau auf den 8. BuLi-Spieltag

Deine Gebete wurden erhört! 😉 Ab dieser Woche findest du die voraussichtlichen Aufstellungen im neuen, besseren Layout – schneller, kompakter, übersichtlicher. Damit musst du dich künftig nicht mehr so lästig wie zuvor durch alle Partien durchscrollen, wenn du auf der Suche nach einem bestimmten Spiel(er) bist. Größere Freudensprünge dürfte in dir aber generell die Rückkehr … Weiterlesen …

Die Elf des 7. BuLi-Spieltages

Tore, soweit das Auge reicht, konntest du dieser Tage in der BuLi bewundern! Als neutraler Fußballfan solltestst du am WE voll auf deine Kosten gekommen sein. Ob Dramatik wie in Hoffenheim oder Dortmund, Schützenfeste wie in Leipzig oder die Münchener Offenbarung. Sofern du Fan von FC Bayern bist, sei dir gesagt: das Oktoberfest ist passé – es kommen auch wieder bessere Zeiten 😉

Kommen wir zu den erfreulichen Nachrichten – unserem Team der Woche. In dieses schaffte es Hertha-Keeper Rune Jarstein bereits zum dritten Mal diese Saison. Weitere Erkenntnisse sind: Philipp Max bewirbt sich nachhaltig für die Nationalelf und bereitet neuerdings nicht nur Tore vor, sondern trifft auch selbst. Die Leipzig-Gang (bestehend aus Kampl, Forsberg & Werner) hat wieder richtig Spaß zusammen, Bobby Wood weiß noch wie Toreschießen funktioniert und selbst Mario Götze meldet sich seit Ewigkeiten mit einem Tor zurück.

Den Auftritt eines anderen BVB-Spielers wollen wir dir natürlich nicht vorenthalten: Paco Alcacer ist aktuell der Mann der Stunde. In einem hochdramatischen Spiel gegen Augsburg sorgte der Spanier einmal mehr für die Wende und den Sieg. War er zuvor gegen Leverkusen zweifach erfolgreich, netzte er diesmal satte drei Mal, wohlgemerkt erneut nach Einwechslung. 

Neuer BVB-Publikumsliebling ist Alcacer nach diesen Auftritten ohnehin, behält er zudem seine unglaubliche Torquote (14 Minuten für eins seiner sechs Saisontore!!!) bei, winkt ihm neben der Auszeichnung zum MVP des 7. Spieltags ein weiterer Titel – den des BuLi-Torschützenkönigs.

Vorschau auf den 7. BuLi-Spieltag

Harte Englische Wochen liegen hinter den Bundesligaspielern und einige von ihnen sehnen sich bereits nach der nächsten Verschnaufpause. Bevor es allerdings in die nächste Länderspielpause geht, steht zuvor noch der 7. Spieltag auf dem Programm. Auch hier stellt sich wieder die Frage: Welche Spieler gehören zum Stammpersonal? Wer fehlt angeschlagen oder sogar verletzt? Wem gönnt … Weiterlesen …