Die Elf des 12. BuLi-Spieltages

Wann gab es das eigentlich zuletzt, dass Bayern München im heimischen Stadion einen 2-Tore-Vorsprung aus der Hand gab? Wer die Antwort findet, kann uns gerne schreiben 😉 Nicht nur in München, auch in Mainz und Berlin ging es Samstag-Nachmittag ständig auf und ab, hoch und runter, hin und her. Hoffenheim-Trainer Nagelsmann und Bayern-Coach Kovac dürfte dies nicht gefreut haben, schenkten ihre Teams erneut sicher geglaubte Führungen her und blieben damit einmal mehr hinter den Erwartungen. Des Einen Leid, des Anderen Freund: Hertha und Düsseldorf feierten nicht für möglich gehaltene Punkte-Gewinne gegen die nominellen Favoriten. 

Unterm Strich steht für den gemeinen Fan ein Spieltag der Marke: Tore satt und Dramatik pur! BL-Konferenz oder Sportschau gucken am Samstag, macht mehr Spaß denn je! Doch auch am Freitag- und Samstag-Abend ging es heiß her. Zu ersterem Zeitpunkt landeten Leverkusen und insb. Kevin Volland (mit zwei Toren) und Schalke 04 jeweils einen Befreiungsschlag. Sicherlich ein Stück weit begünstigt von erneut haarsträubenden Aussetzern der Nürnberger Defensive schossen die Königsblauen ganze fünf Treffer – gab’s das schon einmal in der Ära Tedesco? 😉 

Mit Guido Burgstaller sprang ein weiterer Torschütze in der Elf des Tages und übertraf mit seiner Gesamtpunktzahl sogar Teamkollege und Doppelpacker Steven Skrzybski. Dem Liga-Neuling gelang überhaupt nicht der Sprung in die Elf – was viel über die wiedergewonnene Stürmer-Qualität der Bundesliga aussagt. Vom Frankfurter Trio Furioso schaffte es ebenso keiner ins Team der Woche. Und das trotz erneut famoser Offensiv-Leistung inklusive Toren von Haller und Rebic.

Nochmal zurück zum Thema Skrzybski: Dieser Spieler war vor dem Samstag sicherlich nicht jedem Fan ein Begriff und bleibt selbst bei den Freaks primär aufgrund des markanten Namens im Gedächtnis. Was soll denn dann erst Dodi Lukebakio von Düsseldorf sagen? Als Düsseldorf den Belgier im Sommer vom FC Watford auslieh, dürften nur absolute Insider ein Bild von ihm im Kopf gehabt haben.

Dies dürfte sich geändert haben. Nach seinem Dreierpack gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München sollte ihn nun jeder Fußball-Fan in Deutschland kennen. 

Und auch in deinem Notibuch sollte dieser Name ganz fett markiert sein, denn mit welchem Speed er gegen Ende des Spiels Bayerns Verteidigung zweimal davon zog, war schon außergewöhnlich. Die Tore waren final nur die Belohnung für seinen unbändigen Willen. Klar, dass Lukebakio unser Spieler des Tages ist, wer kann schon von sich behaupten, in seiner Karriere in einem Spiel drei Tore gegen die Bayern in der Allianz-Arena geschossen zu haben? 🙂 In der Football-Stars-Redaktion sind wir jedenfalls überzeugt – der Mann wird noch häufiger mit seinem Tempo für Furore sorgen. Muss ja nicht immer gleich gegen Bayern sein. Für seine jüngste Leistung gibt es aber erstmal feierlich die Medaille zum MVP überreicht. Herzlichen Glückwunsch und haste dir verdient, Dodi

Folge uns auf Social Media!

1 Gedanke zu “Die Elf des 12. BuLi-Spieltages”

  1. Ich hatte Lukebakio schon seit der 2. Pokalrunde, als er ein Doppelpack erziehlte, auf dem Zettel und als er auf dem Transfermarkt stand schlug ich zu.

Schreibe einen Kommentar

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram
Facebook