Die Elf des 14. BuLi-Spieltags

Ach du lieber Schiri! Was war denn das am Sonntag-Nachmittag für eine Aufregung im Spiel Mainz gegen Hannover (1:1)? Falls du die Partie verpasst hast, hier noch einmal die Dramaturgie zum nachlesen und sehen:

  • 12. Minute 0:1 Hannover
  • 23′ nicht gegebener Handelfmeter für Mainz
  • 48′ sechs-minütige Unterbrechung aufgrund des Einsatzes von Pyrotechnik
  • 86′ 1:1 Mainz durch einen Witzelfmeter
  • 90+4′ vermeintliches Siegtor für Mainz, zurückgenommen durch Videobeweis
  • 90+7′ Ampelkarte für Hannovers Sorg
Was sonst so diesen Spieltag los war – erfährst du mit Blick auf die Elf des Tages. Z.B. hat es der Sieg-Torschütze des Revierderbys in die Auswahl geschafft…

Bei genanntem Spieler handelt es sich um das Dortmunder Riesentalent Jadon Sancho, der das goldene 2:1 kurz vor Schluss machte und den daraufhin die Emotionen übermannten – in der Woche hatte es in seiner Familie einen Trauerfall gegeben.

Ebenso beachtlich war der Auftritt eines weiteren Juwels der Liga. Gladbachs Florian Neuhaus konnte einmal mehr einer Begegnung (diesmal 3:0 gegen Stuttgart) den Stempel aufdrücken, bereitete kurz nach seiner Einwechslung Mitte der 2. Hälfte das Führungstor vor und erzielte später das 2:0 selbst. 

Sicherlich weniger individuell herausragend, aber eminent wertvoll für ihr Team waren der Freiburger Mittelfeldmotor Mike Frantz und Außenverteidiger Lukas Kübler. Gegen die favorisierten Leipziger Bullen gelang den Breisgauern ein Husarenstück und ein deutlicher wie ungefährdeter 3:0-Erfolg. Frantz holte dabei den Elfer zum 2:0 heraus und schoss das 3:0 höchstpersönlich, nach Vorlage von eben jenem Kübler.

Wer und was fehlt noch in der Jubel-Eloge? Natürlich das Bayern-Trio im Kimmich, Ribery & Lewandowski, die Nürnberg das Fürchten lehrten. Zugegeben, die Club-Defensive gilt ligaweit nun nicht als die stabilste oder größte Herausforderung, die Tore muss man aber dennoch erst einmal schießen. Und Punkte gibt es unabhängig von der Klasse des Gegners. Zumal es den Bayern für die letzten Spiele vor Weihnachten nochmal Auftrieb geben sollte, im Titelkampf auch die letzten drei Aufgaben ohne Punktverlust zu meistern.

Und wer ist Spieler des Tages? Hm, dies ist ein Akteur, der sich diese Auszeichnung zweifelsohne verdient hat, dessen Klub aber dennoch nur einen Punkt gegen Wolfsburg sammeln konnte. Andrej Kramaric von Hoffenheim bereitete das Führungstor für Sturmkollege Belfodil vor und drückte in Hälfte 2 den Ball zum finalen 2:2 über die Linie. 

Darüber hinaus suchte er vielfach den Abschluss, erntete dadurch den Ballermann-Bonus von zwei Punkten und verdiente sich folglich als Aktivposten die Nominierung zum MVP! Was zeigt uns das? Es muss nicht immer gleich ein Hattrick sein, manchmal wird eben auch gute ehrliche Fleißarbeit belohnt 🙂

Folge uns auf Social Media!
error

Schreibe einen Kommentar

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram
Facebook