Die Elf des 29. BuLi-Spieltags

Formkrise zum ungünstigsten Zeitpunkt?! War die Frankfurter Eintracht bis zum Donnerstag-Abend in 2019 noch ungeschlagen, hagelte es nun binnen vier Tagen zwei Niederlagen. Zunächst gegen Benfica Lissabon in der EL, was angesichts 70 Minuten Unterzahl nicht großartig dramatisch war. Als richtig unnötig kann man dagegen die Niederlage gegen Augsburg einstufen. Gegen den Krisenklub verspielte man zunächst die Führung, indem man vor der Pause zwei Gegentore (M. Richter grüßt mit zwei Toren aus unserem Team der Woche) schluckte und kassierte darüber hinaus direkt nach Wiederanpfiff Gelbrot in Person von G. Fernandes. Ein herber Rückschlag im Kampf um die CL-Ränge und den Verbleib von Jovic und co.

Zumal diesen Spieltag sämtliche Spitzenklubs dreifach punkteten – außer eben der Eintracht. Zum Beispiel der FC Bayern, der gegen Hinrundenschreck Düsseldorf sich diesmal keine Blöße gab und damit die Tabellenführung zurückeroberte. Allen voran Kingsley Coman, der doppelt traf und damit seine Saison-Torausbeute nahezu verdoppelte (jetzt fünf Saisontore).  Zum MVP reichte es trotz starken 13,8 Punkten nicht ganz, weiter unten dazu mehr. In ganz anderen Sphären ist Joshua Kimmich unterwegs, der mit seiner 14. Torvorlage als Verteidiger ein weiteres Mal zum Erfolg beitrug. Auf starke 17 Scorerpunkte kommt Serge Gnabry, der erneut mit zwei Torbeteiligungen mehr und mehr die neue Ära nach Ära Robben-Ribery einleitet.

Ihn übertrifft sein Nationalmannschafts-Kollege Timo Werner, der seine Tor-Apathie 2019 endgültig überwunden hat und sein 14. Saisontor erzielte bei sieben weiteren Torvorlagen. Gemeinsam mit Mittelfeldmotor Kevin Kampl nahm RB Leipzig Wolfsburg förmlich auseinander und ließ keinen Zweifel am 2:0-Sieg aufkommen.

Etwas defensiver und zugleich weiter unten in der Tabelle sind Alexander Nübel und Matija Nastasic einzuordnen. Gerade Ersterem ist zu verdanken, dass Schalke nicht noch tiefer in den Abstiegssumpf sank und gegen Nürnberg zumindest 1:1-Remis spielte. Mit mehreren Glanzparaden war er der absoluter Gamesaver der Königsblauen, Abwehrkollege Nastasic setzte mit dem Ausgleich kurz vor Schluss sogar noch einen drauf.

Er ist der Grund, weshalb Kingsley Coman es nicht aufs Treppchen schaffte: Jadon Sancho war der entscheidende Mann beim Dortmunder 2:1-Sieg. Normalerweise tritt das Supertalent ja eher als Vorbereiter in Erscheinung, diesmal traf er selber zweifach. Und unheimlich effizient angesichts zweier Torversuche.

Seine Treffer zum frühen 1:0 und 2:0 waren die Basis des Dortmunder 2:1-Erfolgs über Mainz – und gleichzeitig Rehabilitation für die 5:0-Packung gegen Bayern vorheriger Woche. Dabei wurden die beiden Toren von Sancho sicherlich technisch nicht brilliant erzielt – waren im Kampf um die Meisterschaft dennoch Gold wert und MVP-würdig.

Folge uns auf Social Media!

Schreibe einen Kommentar

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram
Facebook