Die Elf des 12. BuLi-Spieltages

Wann gab es das eigentlich zuletzt, dass Bayern München im heimischen Stadion einen 2-Tore-Vorsprung aus der Hand gab? Wer die Antwort findet, kann uns gerne schreiben 😉 Nicht nur in München, auch in Mainz und Berlin ging es Samstag-Nachmittag ständig auf und ab, hoch und runter, hin und her. Hoffenheim-Trainer Nagelsmann und Bayern-Coach Kovac dürfte dies nicht gefreut haben, schenkten ihre Teams erneut sicher geglaubte Führungen her und blieben damit einmal mehr hinter den Erwartungen. Des Einen Leid, des Anderen Freund: Hertha und Düsseldorf feierten nicht für möglich gehaltene Punkte-Gewinne gegen die nominellen Favoriten. 

Unterm Strich steht für den gemeinen Fan ein Spieltag der Marke: Tore satt und Dramatik pur! BL-Konferenz oder Sportschau gucken am Samstag, macht mehr Spaß denn je! Doch auch am Freitag- und Samstag-Abend ging es heiß her. Zu ersterem Zeitpunkt landeten Leverkusen und insb. Kevin Volland (mit zwei Toren) und Schalke 04 jeweils einen Befreiungsschlag. Sicherlich ein Stück weit begünstigt von erneut haarsträubenden Aussetzern der Nürnberger Defensive schossen die Königsblauen ganze fünf Treffer – gab’s das schon einmal in der Ära Tedesco? 😉 

Mit Guido Burgstaller sprang ein weiterer Torschütze in der Elf des Tages und übertraf mit seiner Gesamtpunktzahl sogar Teamkollege und Doppelpacker Steven Skrzybski. Dem Liga-Neuling gelang überhaupt nicht der Sprung in die Elf – was viel über die wiedergewonnene Stürmer-Qualität der Bundesliga aussagt. Vom Frankfurter Trio Furioso schaffte es ebenso keiner ins Team der Woche. Und das trotz erneut famoser Offensiv-Leistung inklusive Toren von Haller und Rebic.

Nochmal zurück zum Thema Skrzybski: Dieser Spieler war vor dem Samstag sicherlich nicht jedem Fan ein Begriff und bleibt selbst bei den Freaks primär aufgrund des markanten Namens im Gedächtnis. Was soll denn dann erst Dodi Lukebakio von Düsseldorf sagen? Als Düsseldorf den Belgier im Sommer vom FC Watford auslieh, dürften nur absolute Insider ein Bild von ihm im Kopf gehabt haben.

Dies dürfte sich geändert haben. Nach seinem Dreierpack gegen den deutschen Rekordmeister Bayern München sollte ihn nun jeder Fußball-Fan in Deutschland kennen. 

Und auch in deinem Notibuch sollte dieser Name ganz fett markiert sein, denn mit welchem Speed er gegen Ende des Spiels Bayerns Verteidigung zweimal davon zog, war schon außergewöhnlich. Die Tore waren final nur die Belohnung für seinen unbändigen Willen. Klar, dass Lukebakio unser Spieler des Tages ist, wer kann schon von sich behaupten, in seiner Karriere in einem Spiel drei Tore gegen die Bayern in der Allianz-Arena geschossen zu haben? 🙂 In der Football-Stars-Redaktion sind wir jedenfalls überzeugt – der Mann wird noch häufiger mit seinem Tempo für Furore sorgen. Muss ja nicht immer gleich gegen Bayern sein. Für seine jüngste Leistung gibt es aber erstmal feierlich die Medaille zum MVP überreicht. Herzlichen Glückwunsch und haste dir verdient, Dodi

Folge uns auf Social Media!

Die Elf des 11. BuLi-Spieltages

Was war denn das für ein verrücktes Spiel am Samstag-Abend? Hoffentlich hat deine Wohnung, die Kneipe oder das Vereinsheim keine weitere Schäden genommen angesichts eines Spektakels zwischen Lust, Frust, Freude und Fluchen, Lachen, Weinen. Lange ist es hier, dass es in einem German Clásico derart auf und ab ging. Natürlich haben sich auch zwei spielentscheidende Personen ins Team der Woche verirrt – vorneweg die beiden Doppeltorschützen Reus und Lewandowski. Insgesamt ist die Top-Elf von Akteuren verschiedenster Vereine gespickt, was für die wiedergewonnene Attraktivität der Bundesliga spricht.

Neben den Kanonieren aus München und Dortmund darf natürlich auch diesen Spieltag kein Frankfurter aus dem Trio Infernale Haller/Jovic/Rebic fehlen. Diesmal ist es wieder einmal Luka Jovic, der sich mit zwei Hütten gegen Schalke in die Elf der Woche ballerte.

Zudem erweisen uns drei Akteure eines Klubs die Ehre, der von vielen schon als Absteiger Nr. 1 abgeschrieben wurde – der VfB Stuttgart hat gerade rechtzeitig zur Länderspielpause den Stimmungsumschwung geschafft und mit einem 2:0-Sieg in Nürnberg den ersten Sieg unter Neu-Trainer Weinzierl eingefahren. Basis dieses Erfolgs war diesmal die Defensive um Keeper Zieler und Abwehrchef Baumgartl, der auch vorne traf. Erik Thommy entschied mit seinem Treffer in der Schlussphase die Partie.

Wo wir gerade beim Thema Torschützen sind – einer hatte am Samstag einen ungeheuren Torhunger, der nur durch drei Treffer gestillt werden konnte. Allasane Pléa begeistert aktuell nicht nur die M’gladbach-Fans, sondern die gesamte Liga. Stolze 23 Mio. blätterte die Borussia im Sommer für ihren Rekordeinkauf hin. Auf dem ersten Blick viel Geld, das sich aber bisher bis hin zum kleinsten Cent voll rentiert hat.

In Pléa hat Gladbach einen Vollblutstürmer gewonnen, der Körperlichkeit, Athletik, technische Finesse und Abschlussstärke vereint. Und dies sowohl als Zentrumstürmer als auch über die außen kommend gleichermaßen abrufen kann. 8 Saisontreffer belegen dies eindrucksvoll. Unsere Prognose: der Titel zum MVP des 11. Spieltags wird nicht die letzte Ehrung dieser Art gewesen sein.

Kommen wir zu guter Letzt zum Transfertipp der Woche. Dieser kommt dieser Tage aus Leipzig und sollte Scouts aller Manager-Spiele durchaus bekannt sein. Jedoch konnte er bislang nie konstant performen, wurde immer wieder von Verletzungen gehandycapt und musste sich oft hinter Neuerwerb Mukiele  anstellen. Doch bereits am letzten WE und im EL-Spiel bei Celtic bot Lukas Klostermann seinem Coach Ralf Rangnick gute Argumente für eine Startelfnominierung. Rangnick folgte diesen Ratschlägen und wurde von seinem Schützling nicht enttäuscht. Mit unbändigem Offensivdrang initiierte Klostermann mehrere Chancen und hatte am Ende der Partie gegen Leverkusen ein Tor und ein Assist auf dem Konto stehen. Nicht schlecht für einen Außenverteidiger. Und umso besser für alle Manager, die nach einem günstigem Verteidiger mit Entwicklungspotenzial suchen. Noch ist Klostermann für läppische 2,4 Mio. zu haben. Noch…

Folge uns auf Social Media!

Die Elf des 7. BuLi-Spieltages

Tore, soweit das Auge reicht, konntest du dieser Tage in der BuLi bewundern! Als neutraler Fußballfan solltestst du am WE voll auf deine Kosten gekommen sein. Ob Dramatik wie in Hoffenheim oder Dortmund, Schützenfeste wie in Leipzig oder die Münchener Offenbarung. Sofern du Fan von FC Bayern bist, sei dir gesagt: das Oktoberfest ist passé – es kommen auch wieder bessere Zeiten 😉

Kommen wir zu den erfreulichen Nachrichten – unserem Team der Woche. In dieses schaffte es Hertha-Keeper Rune Jarstein bereits zum dritten Mal diese Saison. Weitere Erkenntnisse sind: Philipp Max bewirbt sich nachhaltig für die Nationalelf und bereitet neuerdings nicht nur Tore vor, sondern trifft auch selbst. Die Leipzig-Gang (bestehend aus Kampl, Forsberg & Werner) hat wieder richtig Spaß zusammen, Bobby Wood weiß noch wie Toreschießen funktioniert und selbst Mario Götze meldet sich seit Ewigkeiten mit einem Tor zurück.

Den Auftritt eines anderen BVB-Spielers wollen wir dir natürlich nicht vorenthalten: Paco Alcacer ist aktuell der Mann der Stunde. In einem hochdramatischen Spiel gegen Augsburg sorgte der Spanier einmal mehr für die Wende und den Sieg. War er zuvor gegen Leverkusen zweifach erfolgreich, netzte er diesmal satte drei Mal, wohlgemerkt erneut nach Einwechslung. 

Neuer BVB-Publikumsliebling ist Alcacer nach diesen Auftritten ohnehin, behält er zudem seine unglaubliche Torquote (14 Minuten für eins seiner sechs Saisontore!!!) bei, winkt ihm neben der Auszeichnung zum MVP des 7. Spieltags ein weiterer Titel – den des BuLi-Torschützenkönigs.

Folge uns auf Social Media!

Die Elf des 3. BuLi-Spieltages

„Oh wie ist das schön!“ – Die Bundesliga zeigte uns an diesem Wochenende wieder einmal wie spannend und attraktiv sie doch sein kann. Der 3. Spieltag bot durch zahlreiche Ausgleichstreffer sowie immer wechselnde Führungen guten Unterhaltungswert und stand dabei ganz im Zeichen später aber auch herrlich anzusehender Tore. Es darf in den kommenden Wochen gerne so torreich und aufregend weitergehen

Besonders im Baden-Württemberg-Derby ging es hoch her, am Ende trennten sich beide Teams mit einem gerechten 3:3 Unentschieden. Dabei bewiesen in erster Linie Gondorf und Gómez (jeweils 3 Saisontore) ihren Torriecher und netzen doppelt. Der Neu-Freiburger blüht nach seinem Wechsel von der Weser förmlich auf und ist mit einem Marktwert von gerade einmal 1,7 Mio. € ein richtiges Schnäppchen für jeden Football-Stars-Manager. Daneben erspielte sich auch der Stuttgarter Insúa einen Platz im Team der Woche. Komplettiert wird die Elf durch 2x FC Bayern München, 2x Borussia Dortmund, 2x Borussia Mönchengladbach, und 1x Hannover 96.

Wer jetzt gut mitgezählt hat wird feststellen, dass dies nur 10 Akteure sind. Richtig, den auch unser Spieler des Spieltages steht selbstverständlich in der Top 11. Vor dem Kasten zeigte er ebenfalls seine Kaltschnäuzigkeit und schnürte gegen Hannover 96 den Doppelpack . Damit ebnete Timo Werner seinen Leipzigern den Weg zum wichtigen ersten Saisonsieg. Das dürfte nicht nur die RB-Fans, sondern vor allem Bundestrainer Jogi Löw gefreut haben, gab es zuletzt immer wieder aufkommenden Kritik am gesamten Sturm der Deutschen Nationalmannschaft.

Folge uns auf Social Media!

Die Elf der Saison 2017/18

Die Bundesliga-Saison 2017/18 ist Geschichte – fehlt nur noch eins: Die Elf der Saison. 3mal Bayern, 2mal Hoffenheim, 2mal Leverkusen, je einmal Gladbach, Schalke, Augsburg und Stuttgart bilden unser Team, logischerweise vorwiegend Europapokal-Qualifikanten. Von elf Spielern sind zudem sechs deutscher Nationalität, mehr als die Hälfte also. Davon mit Kimmich, Ginter und Brandt drei aktuelle Nationalspieler und potenzielle WM-Fahrer.

Apropros Nationalspieler: Unser MVP der Saison, der Brasilianer Naldo, wurde nicht für dein WM-Kader seines Landes nominiert. Zumindest aus Leistungsperspektive unverständlich. Der 35-jährige Schalker Abwehrchef verteidigte defensiv kompromisslos und trat vorne siebenfach als Vollstrecker in Erscheinung.

Sorry, liebe Dortmund-Fans, aber allein das goldene Tor zum 4:4-Ausgleich des Derby-Wahnsinns im November 2017 rechtfertigt diese Auszeichnung. Seine unübertroffene Punktzahl sowieso. Herzlichen Glückwunsch zu dieser herausragenden Saison!

Alle weiteren Urteile über die anderen Spieler unserer Elf findest du wie gewohnt in unserem kicker-Beitrag!

Folge uns auf Social Media!

Die Elf des 34. BL-Spieltags

Was für ein Saisonfinale! Dramatik pur und Tore en masse. 36 Treffer am 34. Bundesliga-Spieltag bedeuten gleichermaßen Saisonrekord. Entsprechend schwierig gestaltete sich die Auswahl unseres Teams der Woche. Zahlreiche Matchwinner wie Ademola Lookman und Anastasios Donis sind aufgrund der Vielzahl an famosen Leistungen gar nicht vertreten.

Dafür stehen die Wolfsburger „Relegations-Retter“ Robin Knoche und Josip Brekalo in unserer Elf, ebenso wie wieder einmal Andrej Kramaric, der Hoffenheim gegen den BVB in die Champions League ballerte. Und unser MVP ist ein Mann, der das Potenzial besitzt künftig noch viel öfter diese Auszeichnung zu erhalten. Er muss es nur beständiger abrufen. In dem Sinne: Bleib dran, Jean-Kevin Augustin!

Unser Fazit zum letzten Spieltag der Saison findest wie gewohnt auf der kicker-Homepage!

Folge uns auf Social Media!

Die Elf des 33. BL-Spieltags

Manchmal sagen Bilder mehr als Worte… wie bei unserem Team der Woche. Anhand der Nominierungen lassen sich z.B. die Gewinner des Spieltags aufzählen. Wie Stuttgart, M’gladbach oder Leipzig, die allesamt noch vom Europapokal träumen dürfen. Definitv daran teil nimmt der deutsche Meister Bayern München.

Der deutsche Rekordmeister stellt auch den MVP: James Rodríguez. Einmal mehr überzeugte der Kolumbianer mit seinen technischen Finessen und leistete mit einem Tor und einer Vorlage wesentlichen Beitrag zum abermaligen Erfolg der Bayern. Für alle Fans der Bundesliga gilt nur zu hoffen, dass sich der FC Bayern die Dienste dieses Ausnahmespielers auch über 2019 hinaus sichern kann.

Weitere Einschätzungen zur Lage der Bundesliga findest im aktuellen kicker-Beitrag!

Folge uns auf Social Media!

Die Elf des 32. BL-Spieltags

Lewis Holtby schreibt die nächste Episode des HSV-Märchens! Ob die unglaubliche Geschichte in einem Happy End oder Drama endet, erfahrt ihr nach dem 34. Spieltag!

Ansonsten war am 32. Bundesliga-Spieltag vor allem Multikulti angesagt, wie zehn verschiedene Spieler in der Elf des Tages beweisen. Den absoluten Vogel schoss bereits am Freitagabend Hoffenheims Andrej Kramaric mit drei Treffern im Spiel gegen Hannover 96 ab. Damit lässt unser MVP die TSG wieder von der Champions League träumen. Ob sich dieser Traum erfüllt, lüften wir ebenfalls am 34. Spieltag! Bis dahin kann sich Kramaric eine Woche als Sonnenkönig feiern lassen, unser Glückwunsch!

Folge uns auf Social Media!

Die Elf des 31. BL-Spieltags

Stirbt der Dino doch nicht aus? Drei überlebenswichtige Zähler sicherte Julian Pollersbeck dem HSV im Abstiegsendspiel gegen Freiburg und lässt alle Hamburger-Anhänger von der erneuten Rettung träumen.

Auch für die 1899 Hoffenheim und Pavel Kaderabek war dieser Spieltag ein absoluter Feiertag. Den direkte Konkurrenten RB Leipzig führte die TSG förmlich vor und der Tscheche erzielte sein erstes BL-Tor im 77. Spiel. Die Nominierung für die Elf des Tages der verdiente Lohn.

Eine nicht weniger emotionale Story erlebte Marco Reus mit seinem BVB. Vor dem Top-Spiel gegen Leverkusen noch klar von der Südtribübe an den Pranger gestellt nach der uninspirierten Vorstellung im Derby gegen Schalke 04 der Vorwoche, entzückte die Borussia ihre Anhänger mit einer herausragenden Vorstellung. Hochgeschwindigkeitsfußball wie in besten Zeiten und vier Tore waren Balsam für die Fanseele. Allein Reus hätte mit seinem Elfmeter, Abseits-Tor und einen Lattentreffer noch deutlich häufiger netzen können. Zum MVP reichte es aber allemal. Bitte immer so, um aus aus BVB-Fan-Sicht zu formulieren!

Dein Wissensdurst ist noch nicht gestillt? Dann checke unseren kicker-Beitrag zum 31. BL-Spieltag!

Folge uns auf Social Media!

Die Elf des 30. BL-Spieltags

Zwei Erkenntnisse, die uns der 30. BL-Spieltag liefert: In Gelsenkirchen werden die nächsten Neugeborenen den Namen „Naldo“ tragen und der VAR kann selbst eingesetzt werden, wenn die Spieler gar nicht mehr auf dem Platz sind 😀 Mainz‘ Pablo de Blasis war der Nutznießer, er schoss sich mit dem ominösen Elfmeter in Minute 45.+7. (!!!) in die Elf des Tages.

Da geht die Leistung unseres MVP diesen Spieltag beinahe unter. Dabei war den Hattrick von Kevin Volland sowohl für ihn als auch auch seinen Klub Bayer Leverkusen enorm wichtig. Volland kam bis dahin auf zwei magere Rückrunden-Tore und Bayer besitzt jetzt wieder beste Karten im Kampf um die Champions League-Ränge.

Wenn du nach weiteren Informationen zu diesem Spieltag gierst, dann schau mal rein in unseren kicker-Kommentar!

Folge uns auf Social Media!
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial
Instagram
Facebook