Vorschau auf den 10. BuLi-Spieltag

Bundesliga, Champions League, Bundesliga, DFB-Pokal und wieder Bundesliga – was für Fans die volle Dosis Fußball ist, ist für Spieler und Trainer ein Kraftakt wie Herausforderung zugleich. Um die nötige Frische zu erhalten und die gesamte Breite des Kaders zu nutzen, werfen aktueller Tage viele Trainer die Rotations-Maschine an. Gar nicht so einfach deshalb, verlässliche Aufstellungen vorherzusagen.

Für deine Gedankenspiele zum WE solltest du darum auf Akteure setzen, die eine möglichst hohe Einsatzchancen haben. Wer dazugehört und wer nicht, zeigen dir die nachfolgenden Ausblicke auf die einzelnen Partien des 10. Bundesliga-Spieltags.

Voraus. Aufstellung Stuttgart: Zieler – Baumgartl, Badstuber (Castro), Pavard – Maffeo (Beck), Gentner, Ascacibar, Aogo – Thommy – Gonzalez, Gomez

Voraus. Aufstellung Frankfurt: Trapp – Abraham, Hasebe, Ndicka – da Costa, de Guzman, Fernandes, Gacinovic, Kostic – Haller, Rebic (Jovic)

Spielvorschau: Der rotgesperrte Insúa wird links durch den wiedergenesenen Aogo vertreten. Auf der rechten Seite wäre Beck eine Option zu Maffeo. Entscheidet sich VfB-Trainer Weinzierl für die Dreierkette, dürfte Badstuber zum Zug kommen. Lässt er allerdings mit Viererkette spielen, käme voraussichtlich Castro im Mittelfeld dazu.

Größere Veränderungen an der Startformation der Eintracht sind nicht zu erwarten. Da Torro (Schambeinentzündung) weiterhin ausfällt, sollte Fernandes auf der Sechser-Position gesetzt sein. Im Sturm hat Coach Hütter die Qual der Wahl. Haller startet vermutlich neben Rebic und verdrängt damit Jovic auf die Bank, der dann als Joker fungieren dürfte.

Voraus. Aufstellung Bayern: Neuer – Kimmich, Süle, Hummels, Alaba – Martinez – Robben (Gnabry), Müller, James (Goretzka/Renato Sanches), Ribery – Lewandowski

Voraus. Aufstellung Freiburg: Schwolow – Stenzel, Gulde (Lienhart), Heintz, Günter – Koch, Höfler – Haberer, Frantz – Waldschmidt, Höler (Terrazzino)

Spielvorschau: Die Verletzung von Thiago (Außenbandriss im Sprunggelenk) trifft die Bayern hart. Mögliche Alternativen wären sowohl Goretzka als auch Renato Sanches. Die unter der Woche beim Pokal noch angeschlagenen Boateng, Hummels, James und Robben sind wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Sollten die letzten beiden nicht auflaufen können, rücken Gnabry und Goretzka nach.

Gulde und Sallai (beide muskuläre Probleme) sollten in München wieder zum Team gehören. Ansonsten ist die Personaldecke bei den  Breisgauern in allen Mannschaftsteilen relativ dünn, sodass sich Abwehr und Mittelfeld beinahe von allein aufstellen. Auch im Sturm wird es durch den Ausfall von Petersen (Muskelverhärtung) eng. Höler und Terrazzino kämpfen um den Platz neben Waldschmidt in der Startelf.

Voraus. Aufstellung Schalke: Nübel – Sane, Naldo, Nastasic (Stambouli) – Caligiuri, Rudy (Serdar), Bentaleb (McKennie), Schöpf – Harit (Konoplyanka) – Uth, Burgstaller (Embolo)

Voraus. Aufstellung Hannover: Esser (Tschauner) – Elez, Anton, Felipe (Wimmer), Albornoz – Bakalorz (Fossum), Walace – Bebou, Haraguchi – Wood, Weydandt (Sorg)

Spielvorschau: Bei Königsblau fehlt Mendyl (Gelbsperre), dessen Rolle Schöpf einnehmen wird. Damit wäre auf der rechten Außenbahn Platz für Caligiuri. Das Ganze sieht dann stark nach Dreierkette aus. Nach den zuletzt eher dürftigen Leistungen ist der Konkurrenzkampf im Mittelfeld und Sturm noch einmal verschärft. Dort streiten sich einige Akteure um die Chance von Beginn an ran zu dürfen.

Schwegler (Knieprobleme) und Füllkrug (Fußprobleme) reisen wahrscheinlich nicht mit nach Gelsenkirchen. Zudem ist 96-Keeper Esser (Schulterprobleme) angeschlagen. Mit der Hereinnahme von Sorg und Felipe könnte sich das komplette Defensivkonstrukt verändern. Trainer Breitenreiter baut dann mehr auf Sicherheit und lässt womöglich sogar mit einer Fünferkette anstelle eines zweitens Stürmers agieren. Fossum mimt den Backup für Backalorz.

Voraus. Aufstellung Leverkusen: Hradecky – Tah, S. Bender, Jedvaj (Dragovic) – Weiser, L. Bender, Havertz, Wendell – Bellarabi, Brandt – Volland

Voraus. Aufstellung Hoffenheim: Baumann – Adams (Akpoguma), Vogt, Bicakcic – Kaderabek, Schulz (Brenet) – Grillitsch (Belfodil) – Demirbay, Kramaric – Joelinton (Szalai), Nelson

Spielvorschau: Sollte Dragovic aufgrund der Oberschenkelverletzung aus dem Pokal ausfallen, dürfte Jedvaj den Part in der Dreierkette übernehmen. Nach den beiden Kantersiegen gegen Bremen (6:2) und M’gladbach (5:0) gibt es wohl kaum Grund für Veränderungen, so dass Trainer Herrlich keine Formationswechsel vornehmen dürfte.

Kaderabek ist wieder fit und kann mitwirken. Hinter dem Einsatz von Grillitsch steht noch ein Fragezeichen. Für ihn käme wohl Belfodil in Frage. Nationalspieler Schulz sollte links hinten Brenet wieder verdrängen. Ansonsten kann Nagelsmann aus dem Vollen schöpfen und hat beispielsweise mit Akpoguma, Posch, Grifo und Nordtveit frische Leute in der Hinterhand. Im Angriff stehen ihm Joelinton, Nelson, Kramaric und Szalai (leicht angeschlagen) zur Verfügung.

Voraus. Aufstellung Augsburg: Luthe – Schmid, Gouweleeuw, Hinteregger, Max – Baier, Khedira (Koo) – Hahn (Richter), Gregoritsch, Caiuby – Finnbogason

Voraus. Aufstellung Nürnberg: Mathenia – Bauer, Margreitter, Mühl, Leibold – Behrens, Rhein (Petrak) – Misidjan, Kubo, Kerk – Knöll (Zrelak)

Spielvorschau: Nachdem er zuletzt geschont wurde, steht Kapitän Baier wieder in der Startformation. Fraglich ist allerdings, ob Khedira durch seine muskulären Probleme zu einer Pause gezwungen wird. Ist dies der Fall, dürfte sein Vertreter im zentralen Mittelfeld Koo heißen. Für die beiden Positionen auf der Außenbahn gibt es mit Hahn, Caiuby und Richter gleich drei potentielle Anwärter.

Da für Ishak ein Einsatz vermutlich nicht in Frage kommt, könnte nach seinen vergangenen zwei Joker-Toren Zrelak anstelle von Knöll vorne eine Chance erhalten. Im Mittelfeld der Nürnberger stellt sich die Frage, ob noch einmal der junge Rhein zum Zuge kommt oder die Dienste des erfahrerenen Petrak in Anspruch genommen werden.

Voraus. Aufstellung Wolfsburg: Casteels – William, Tisserand, Brooks, Roussillon – Arnold, Gerhardt – Steffen, Brekalo – Weghorst, Ginczek (Rexhbecaj)

Voraus. Aufstellung Dortmund: Bürki – Hakimi, Toprak, Zagadou, Guerreiro – Witsel, Delaney (Dahoud) – Pulisic, Reus, Sancho (Bruun Larsen) – Alcacer (Philipp)

Spielvorschau: Die Wölfe müssen vermutlich auf Mehmedi verzichten, der mit Wadenproblemen zu kämpfen hat. Für ihn dürfte Brekalo wieder in die Mannschaft kommen. Tisserand hat Knoche den Rang neben Brooks abgelaufen. Bleibt noch die Frage: Wohin mit Ginczek? Im 4-4-2 würde er wie gegen Düsseldorf mit Weghorst die Doppelspitze bilden und bei einem 4-3-3 wohl auf den Flügel ausweichen. Sollte sich Labbadia für eine defensivere Variante entscheiden, könnte dem Angreifer allerdings auch ein Platz auf der Bank drohen.

BVB-Coach Favre dürfte nach dem Pokalspiel am Mittwoch erneut kräftig durchwechseln und Bürki, Witsel, Reus und Sancho wieder von Beginn an bringen. In der Abwehr plagen sich die Schwarz-Gelben mit Verletzungssorgen, sodass dort kein großer Spielraum für Wechsel bleibt. Delaney ist nach kurzer Verletzungspause zurück. Im Angriff wären Bruun Larsen und Philipp die Alternativen zu Sancho und Alcacer.

Voraus. Aufstellung Hertha: Jarstein – Lazaro, Stark, Rekik, Plattenhardt (Mittelstädt) – Skjelbred (Lustenberger/Darida), Maier – Dilrosun, Duda, Kalou – Ibisevic

Voraus. Aufstellung Leipzig: Gulacsi – Mukiele (Klostermann), Orban, Upamecano, Halstenberg (Saracchi) – Ilsanker, Demme (Kampl) – Sabitzer, Kampl (Bruma) – Poulsen, Werner

Spielvorschau: Zurzeit ist noch nicht klar, ob Skjelbred (Oberschenkelprellung) mitwirken kann. Darida oder Lustenberger, der sowohl im defensiven Mittelfeld als auch als dritter Innenverteidiger auflaufen könnte. wären die möglichen Ersatzkandidaten. Hinten links in der Viererkette gibt es das Duell zwischen Plattenhardt und Mittelstädt. Dieser könnte allerdings auch eine Position offensiver spielen.

Leipzig-Chef Rangnick hat eine Vielzahl an hoch- wie gleichwertigen Alternativen für verschiedene Positionen. Die überzeugende Elf aus dem Pokal-Sieg gegen Hoffenheim dürfte einen Bonus besitzen, sofern alle Akteure die nötige Frische aufweisen.

Voraus. Aufstellung M’gladbach: Sommer – Lang, Ginter, Elvedi, Wendt – Strobl (Kramer) – Hofmann, Neuhaus (Zakaria) – Herrmann (Traore), Hazard – Stindl

Voraus. Aufstellung Düsseldorf: Rensing – Zimmer, Bormuth, Bodzek, Ayhan, Gießelmann – Zimmermann, Sobottka, Morales – Ducksch, Lukebakio (Hennings)

Spielvorschau: Ein in der Form unerwartetes Debakel gegen Leverkusen im heimischen Stadion und ein dürftiger Auftritt in Freiburg waren die letzten Bestandsaufnahmen für Coach Hecking. Um gerade defensiv wieder eine höhere Kompaktheit zu erlangen, wäre fürs ZM der umtriebige Arbeiter Zakaria eine realistische Option. Für den Angriff steht Raffael wieder zur Verfügung, dürfte aber noch nicht im Vollbesitz seiner Kräfte sein. Plea dürfte verletzungsbedingt fehlen.

Düsseldorf-Trainer Funkel dürfte im Vgl. zum Pokal wieder defensivere Spielertypen von Beginn an aufbieten, jedoch gerade im Angriff auf die im Pokal überzeugenden Ducksch und Lukebakio setzen. Defensiv und im MF stellt sich das Team von alleine auf, hier fehlen hochwertige Alternativen.

Voraus. Aufstellung Mainz: F. Müller – Brosinski, Bell, Niakhate, Aarón– Kunde – Mwene, Gbamin – Quaison, Boetius (Öztunali) – Mateta

Voraus. Aufstellung Bremen: Pavlenka – Gebre Selassie, Veljkovic, Moisander, Augustinsson – Bargfrede (Sahin) – M. Eggestein, Klaassen – Osako, Harnik (Kainz) – Kruse

Spielvorschau: Mainz 05 benötigt mal wieder einen Erfolgsmoment, speziell nach dem Pokal-Aus nach Verlängerung und zweimaliger Führung gegen Augsburg. In der Partie probierte Mainz-Coach Schwarz personell einige Alternativen auf, die gut (Mwene im MF) bis schlecht (Bussmann und Ujah) funktionierten. Daher dürften einige arrivierte Kräfte (Niakhate, Aaron, Mateta) in die Startelf zurückkehren.

Bremens-Coach Kohfeldt liegen zwei völlig verschiedene Auftritte seines Teams als Bewertungsgrundlage vor. Dem fehlerhaften Totalausfall gegen Leverkusen von Sonntag und das souveräne Weiterkommen im Pokal gegen Flensburg vom MIttwoch. Insb. die Rückkehr von Abwehrchef Moisander und von MF-Staubsauger Bargfrede dürfte zur defensiven Stabilität beitragen, offensiv läuft die Maschinerie seit einiger Zeit gut bis hervorragend.

Schreibe einen Kommentar