Vorschau auf den 7. BuLi-Spieltag

Harte Englische Wochen liegen hinter den Bundesligaspielern und einige von ihnen sehnen sich bereits nach der nächsten Verschnaufpause. Bevor es allerdings in die nächste Länderspielpause geht, steht zuvor noch der 7. Spieltag auf dem Programm. Auch hier stellt sich wieder die Frage: Welche Spieler gehören zum Stammpersonal? Wer fehlt angeschlagen oder sogar verletzt? Wem gönnt der Coach ein wenig Ruhe? Bei uns bekommt ihr wie gewohnt die Antworten darauf und könnt danach selbst entscheiden, ob und wie ihr euer Manager-Team umbaut.

Freitag, 05.10., Bremen – Wolfsburg: Der 7. Bundesliga-Spieltag startet mit dem kleinen Nordderby zwischen Werder und den Wölfen. Die Hanseaten müssen in jedem Fall auf Harnik (Muskelverletzung) verzichten. In der Abwehr vertritt Langkamp den gesperrten Veljkovic.
Dann stellt sich bei Trainer Kohfeldt eigentlich nur noch die Frage nach dem System. Denkbar ist auch die Variante Vierer-Mittelfeld mit Sahin, bei der vermutlich Kainz auf die Bank müsste.  Bei den Gästen könnte Rexhbecaj für den angeschlagenen Camacho in die Startelf rücken. Sollte es bei Roussillon (Wadenprobleme) nicht reichen, stünden Verhaegh, Itter und Tisserand bereit. Im Sturm dürfte die Wahl zwischen Weghorst und Ginczek fallen. Mehr Defensivstabilität gäbe es beim Tausch Gerhardt für Malli.

Aufstellung Bremen: Pavlenka – Gebre Selassie, Langkamp, Moisander, Augustinsson – Bargfrede – M. Eggestein, Klaassen – Osako, Kainz (Sahin) – Kruse

Aufstellung Wolfsburg: Casteels – William, Knoche, Brooks, Roussillon (Verhaegh) – Camacho (Rexhbecaj) – Arnold, Malli (Gerhardt) – Steffen, Weghorst (Ginczek), Brekalo

Samstag, 06.10., Dortmund – Augsburg: Ist der Schwarz-Gelbe Angriffsmotor richtig heiß gelaufen oder können die Augsburger auch beim BVB punkten? Auf Seiten der Dortmunder verteidigit wohl Diallo hinten links für den erneut fehlenden Schmelzer (Knieprobleme). Weitere Veränderungen sind voraussichtlich nur auf den offensiven Positionen zu erwarten. Dort könnten Wolf und Sancho für Bruun Larsen und Philipp raus rotieren. Mit Blick auf die Augsburger droht Koo aufgrund eines Infekts auszufallen. Ansonsten könnte Hahn den Vorzug vor Richter bekommen und Framberger wäre auf der rechten Abwehrseite eine Option für Schmid.

Aufstellung Dortmund: Bürki – Piszczek, Akanji, Zagadou, Diallo – Witsel, Delaney – Philipp (Sancho), Reus, Bruun Larsen (Wolf) – Alcacer

Aufstellung Augsburg: Luthe – Gouweleeuw, Khedira, Hinteregger – Schmid (Framberger), Max – Baier – Hahn (Richter), Gregoritsch, Caiuby – Finnbogason

Samstag, 06.10., Hannover – Stuttgart: Bei beiden Teams ist der Saisonstart mit zwei und fünf Punkten nicht gerade geglückt. Wer kann im direkten Duell für sich punkten? Bei den Niedersachsen sind sowohl Füllkrug als auch Maina fraglich. Wird der Stürmer nicht rechtzeitig fit, wäre Wood vermutlich die erste Alternative. Im Mittelfeld dürfte Haraguchi ins Team zurückkehren. Im Defensivverbund wäre auch ein Wechsel von Wimmer zu Elez oder Felipe möglich. Der VfB kann Didavi, auch wenn dieser mit anhaltenden Achillessehnenproblemen zu kämpfen hat, auflaufen. Andernfalls dürfte Thommy/Akolo eine Chance erhalten. Alles in allem bleibt VfB-Trainer Korkut aufgrund der angespannten Personalsituation aber nicht viel Spielraum für weitere Wechsel.

Aufstellung Hannover: Esser – Sorg, Wimmer (Elez/Felipe), Anton, Albornoz – Schwegler, Walace – Bebou, Haraguchi (Maina) – Asano, Füllkrug (Wood)

Aufstellung Stuttgart: Zieler – Beck, Baumgartl, Pavard, Insua – Castro, Ascacibar – Gentner – Didavi (Thommy) – Gomez, Gonzalez

Samstag, 06.10., Mainz – Hertha: Die Hessen befinden sich etwas im Abwärtstrend und die Hertha schwimmt in dieser Spielzeit bislang auf einer Erfolgswelle. Die 05er müssen weiterhin auf Hack und Latza verzichten. Dazu kommt Brosinskis Ausfall und das Fragezeichen hinter Quaison (Hüftverletzung). Die Vertretung für Ersteren wird vermutlich wieder Mwene heißen. Für den Schweden dürften Burkardt oder Boetius nachrücken. Weitere Wechsel könnten Aaron für Bussmann und Onisiwo für Öztunali sein. Gibt Jarstein grünes Licht, steht er im Kasten der Hertha, andernfalls steht noch einmal Kraft zwischen den Pfosten. Links hinten bekommt entweder Mittelstädt erneut das Vertrauen geschenkt oder es gibt das Comeback von Plattenhardt. 

Aufstellung Mainz: Müller – Mwene, Bell, Niakhate, Aaron (Bussmann) – Kunde – Gbamin, Baku – Onisiwo (Öztunali), Marteta, Quaison (Burkardt)

Aufstellung Hertha: Jarstein (Kraft) – Lazaro, Stark, Rekik, Plattenhardt (Mittelstädt) – Skjelbred, Maier – Kalou, Duda, Dilrosun – Ibisevic

Samstag, 06.10., Düsseldorf – Schalke: Die Königsblauen wollen nach dem ersten Saisonsieg auch bei den starken Aufsteigern etwas Zählbares mitnehmen. Im Dress der Fortuna hätte sich Stöger mal wieder einen Platz von Beginn an verdient. Sollte dies der Fall sein, dürfte er für Morales ins Team rücken. Sollte Trainer Funkel auf 3-5-2 umstellen, wäre auch eine Doppelspitze mit Duksch anstelle von Usami eine Variante. Raman und Lukebakio wären auf dem Flügel weitere Alternativen zum Japaner. S04 kann voraussichtlich nicht auf die Dienste von Schöpf (Mandelentzündung) zurückgreifen. Ansonsten ist das Rotationskarussell angeschmissen. Sowohl Nastasic als auch Serdar, Bentaleb, Uth und Burgstaller Burgstaller können sich Hoffnungen auf einen Startelf-Einsatz machen. 

Aufstellung Düsseldorf: Rensing – Zimmermann, Ayhan, Kaminski, Gießelmann – Sobottka – Zimmer, Bodzek, Morales (Stöger), Usami (Ducksch) – Hennings 

Aufstellung Schalke: Fährmann – Caligiuri, Sane (Nastasic), Naldo (Nastasic), Mendyl – Mascarell (McKennie), Rudy (Serdar) – Uth (Teuchert), Konoplyanka – Burgstaller, Embolo

Samstag, 06.10., Bayern – M’gladbach: Die Bayern konnten in den letzten drei Pflichtspielen nicht gewinnen, vielleicht gibt es hier auch eine Chance für die Fohlen. Wenn beim Rekordmeister Hummels mit Gehirnerschütterung) ausfällt, übernehmen Süle und Boateng den Part in der Innenverteidigung. Zusätzlich könnten Gnabry, Goretzka und James ins Team zurückkehren. Um Dauerspieler Kimmich einmal eine Pause zu gönnen, müsste Kovac provisorisch auf Sanches zurückgreifen. Lang dürfte bei der Borussia rechts hinten noch einmal Beyer ersetzen. Auf den Sechserpositionen sind Strobl und Zakaria ganz nah an der ersten Elf dran und wären die defensivere Variante. Auf außen fällt die Entscheidung zwischen Hermann und Johnson.

Aufstellung Bayern:
Neuer – Kimmich (Sanches), Süle, Boateng (Hummels), Alaba – Thiago – Müller (Goretzka), James – Gnabry, Ribery – Lewandowski

Aufstellung M’gladbach: Sommer – Lang, Ginter, Elvedi, Wendt – Kramer (Strobl) – Neuhaus (Zakaria), Hofmann – Herrmann (Johnson), Plea, Hazard

Sonntag, 07.10., Freiburg – Leverkusen: Sowohl die Breisgauer als auch die Werkself kamen am letzten Spieltag unter die Räder und sind auf Wiedergutmachung aus. Bei den Freiburgern sind Kübler, Waldschmidt, Stenzel und Petersen allesamt angeschlagen. Für mehr Sicherheit in der Abwehr könnte Streich auf eine Dreierkette umbauen. Das hätte wohl zur Folge, dass Koch für Lienhart spielen würde, allerdings könnte der Österreicher auch den Part des Rechtsverteidigers in einer Viererkette geben. In der Bundesliga dürfte Bayer mit der bestmöglichen Elf auflaufen. Wenn Herrlich Kohr eine Pause gönnt, könnte Havertz auf der Sechs spielen, Volland dessen Position übernehmen und Bailey in den Sturm rücken.

Aufstellung Freiburg: Schwolow – Gulde, Koch (Lienhart), Heintz – Frantz, Günter – Höfler, Haberer – Gondorf, Sallai – Niederlechner

Aufstellung Leverkusen: Hradecky – Weiser, Tah, S. Bender, Wendell – Kohr (Havertz), L. Bender – Brandt, Havertz (Volland), Bailey (Volland) – Volland (Alario)

Sonntag, 07.10., Hoffenheim – Frankfurt: Wir sind gespannt, wer die Europapokal-Strapazen besser verkraftet und noch mehr Power im Tank hat. Sollten auf Hoffenheimer-Seite Vogt (muskuläre Probleme) und Bicakcic (Wadenprobleme) auch weiterhin ausfallen, wären Hoogma und Posch wieder ihre Vertreter Sofern es bei Schulz reicht, könnte er Zuber ersetzen, sonst wäre es Brennet. Im Sturm ist der Kampf um die Plätze neben Kramaric zwischen Belfodil, Joelinton und Szalai eröffnet. Bei der Eintracht steht der Einsatz von Abraham auf der Kippe. Für ihn könnte Russ verteidigen. Aufgrund der Europa League dürfte Trainer Hütter etwas rotieren. Rebic und Jovic könnten die Doppelspitze bilden und Gacinovic im Mittelfeld auflaufen

Aufstellung Hoffenheim: Baumann – Akpoguma, Vogt (Hoogma), Bicakcic (Posch) – Kaderabek, Schulz – Grillitsch – Demirbay, Bittencourt – Kramaric, Belfodil (Joelinton/Szalai)

Aufstellung Frankfurt: Trapp – Abraham (Russ), Hasebe, Ndicka – da Costa, Willems – Fernandes – Müller (Gacinovic), Kostic – Jovic (Haller), Rebic

Sonntag, 07.10., Leipzig – Nürnberg: Den Abschluss bildet das Duell von Leipzig gegen Nürnberg, bei dem beide den zweiten Dreier in Folge einfahren wollen. Bei RB werden Kampl (Grippe) und Forsberg (Adduktorenprobleme) in der Europa League geschont und sollten in der Bundesliga wieder fit sein. Wenn nicht, wären womöglich Ilsanker und Bruma am Zug. Der wiedergenesene Klostermann könnte Mukiele aus der Startelf verdrängen. Beim Club gibt es nach dem 3:0 Heimsieg am vergangenen Wochenende keinen großen Veränderungsbedarf. Einzig Kubo dürfte wieder für Pereira starten. Sollte Leibold (leichte Knieprobleme) nicht spielen können, dürfte Köllner auf Bauer zurückgreifen.

Aufstellung Leipzig: Gulacsi – Klostermann (Mukiele), Orban, Upamecano (Konate), Saracchi (Halstenberg) – Demme, Kampl (Ilsanker) – Sabitzer, Forsberg (Bruma) – Werner, Poulsen

Aufstellung Nürnberg: Bredlow – Valentini, Margreitter, Mühl, Leibold (Bauer) – Petrak – Kubo, Löwen, Behrens, Misidjan – Ishak

Schreibe einen Kommentar